30 Jahre Berufserfahrung &15 Jahre leitende Positionen im Umweltbereich

Abfallwirtschaft

Die nationale und internationale Kompetenz ermöglicht uns, hier wertvolle und sehr oft wirtschaftlich wichtige Entscheidungen zu unterstützen. Unser langjähriger guter Kontakt zur Sektion Abfallwirtschaft sowie die umfassende Kenntnis der gesetzlichen und vor allem wissenschaftlichen Rahmenbedingungen in Österreich und Europa sind Basis einzigartiger Beratungen.

Nutzen:

  • Optimierung des Entsorgungs- bzw. Verwertungsweges von (großen) Abfallströmen oder Sekundärprodukten; Ausnahmeregelungen. Oftmals Einsparungen von mehreren Mio EUR.
  • Planungsgrundlagen durch die Abbildung einer regionalen Abfallwirtschaft (z.B. Großstadt, Bundesland, Land, Branchenrecyclinggesellschaften, etc) und Zukunftsszenarien samt Auswirkungen (Umsetzung EU-Vorgaben; Kosten; CO2eq, etc)
  • Bewertung von Maßnahmen
    • Ökobilanz
    • Benchmark gemäß den Zielen des AWG (Österreich)
    • Modifizierte Kosten Wirksamkeitsanalyse
    • Kosten-Nutzen-Analysen
  • Ressourcenschonung (Rohstoffe, Deponievolumen) mit teils enormer Kosteneinsparung (Verkauf statt teurer Entsorgung)
  • Vermeidung des Abfallregimes
     
Beispiel: CO2eq der Wiener Siedlungsabfälle

Abfallwirtschaft BildDie Leistungen der Stadt im Bereich der Abfallwirtschaft sind enorm. Ein Aspekt sind die Auswirkungen auf die Klimaveränderung, also die CO2eq Bilanz.

Ökoplus erstellt ein komplexes System von Material und Energieflüssen, das alle relevanten Anlagen, Transportvorgänge, Aufbereitungsschritte umfasst sowie auch die Qualifizierung gewonnener Sekundärprodukte oder Energieformen einbezieht. So entsteht ein belastbares Gesamtmodell einer Region, das periodisch „upgedatet“ werden kann. Auch können einzelne Maßnahmen auf ihre Auswirkungen überprüft und in der gesamten Komplexität beurteilt werden. Wie wirkt sich zusätzliche getrennte Sammlung aus, wenn sich die Qualität des Sammelmaterials verändert sowie auch der Heizwert in der Müllverbrennungsanlage?

Wiener Siedlungsabfälle zeitliche Entwicklung

Gelernt:

  • Nur mit einem automatisierten System und entsprechendem Verständnis von dessen Arbeitsweise können Entscheidungen und Maßnahmen beurteilt und „richtig“ getroffen werden.
  • Die Berechnung liefert in der Regel transparente Effekte, die der Politik und Öffentlichkeit gut erklärt werden können.
Beispiel: CINERIT als Zementersatz in der Bodenverbesserung

Abfallwirtschaft CINERIT BildUrsprünglich ein Abfall, eignet sich dieses Produkt exzellent als Zementersatz in der Bodenverfestigung für viele (nicht alle!) Anwendungen. Können langfristige ökologische Nachteile minimiert und eingegrenzt werden, kann die Anwendung einen wertvollen Beitrag zur Ressourcenschonung liefern. Dies wird durch Ökobilanz bzw. Carbon Footprint von Ökoplus ermittelt!

 



Gelernt:

  • Bei der Herstellung von Flächen, insbesondere Verkehrsflächen, gibt es meist viele Möglichkeiten der Bodenverbesserung, der Materialauswahl und der Herstellung des „Planums“. Die Auswirkungen auf ökologische Effekte sind oft sehr unterschiedlich und wirksam, auch wenn die ökonomischen Unterschiede meist gering sind.
Beispiel: Ökologischer Vergleich von Entsorgung und Verwertung eines Abfalls (der so zum Nebenprodukt wurde)

Die Stahlerzeugung führt zu sehr unterschiedlichen Schlacken. Prozesse können einerseits genutzt werden, um Stoffe (in der Umwelt Schadstoffe) zu konzentrieren und so manchmal einer Wiederverwertung zuzuführen. Andererseits können große Mengen an Schlacken „erzeugt“ werden, die nicht reaktiv sind und ausgezeichnete bautechnische Eigenschaften besitzen. Im Sinne der Ressourceneffizienz können solche Stoffströme kontrolliert aus dem Abfallregime genommen werden und als Nebenprodukt mit entsprechenden Qualitätsstandards genutzt werden.

Ökologischer Vergleich von Entsorgung und Verwertung eines AbfallsÖkologischer Vergleich von Entsorgung und Verwertung eines Abfalls Kosten

Gelernt:

  • Der ökologische Effekt (Vermeidung des Abbaus von primärem Kies) ist mitunter eben so groß wie die finanzielle Einsparung!